skip to Main Content
06173 9635-87 info(at)praxis-frauengesundheit.de

Wenn Ihnen was „schwer im Magen liegt“

„Gute Medizin schmeckt bitter“, hat schon meine Großmutter gesagt. Bittere Dinge werden also höchstens als Medizin akzeptiert. Das ist schade, denn gerade Bitterstoffe haben eine hervorragende Wirkung auf unsere Gesundheit. Sie fördern den gesamten Verdauungsprozess und steigern damit nicht nur unser Wohlbefinden (… aufgebläht?), sondern sorgen auch für die perfekte Nähr- und Vitalstoffversorgung im Darm. Leider verschwinden die Bitterstoffe mehr und mehr aus unserer Nahrung, weil die Zunge auf „süss“ gepolt ist. Einst bitterstoffhaltige Gemüsesorten werden sogar bitterstoffarm oder –frei gezüchtet, wie z.B. Chicoree oder Endiviensalat.

Dabei sind Bitterstoffe in der Lage, den Heißhunger auf Süßigkeiten zu reduzieren, helfen so beim Abnehmen und kurbeln den Stoffwechsel an.

 

Der Enzian steht in der Naturheilkunde für die Pflanze aus der „Bitterstoff-Welt“. Der Blaue wird meist nur als Zierpflanze benutzt. Wohingegen die Wurzeln des gelben Enzians medizinisch verarbeitet werden.

 

Enzian wirkt heilend und vorbeugend im menschlichen Verdauungssystem. Er regt durch den bitteren Geschmack den Speichelfluss und damit die Bildung von Magen- und Gallensäften an. Diese sorgen für bessere Verdaulichkeit. Enzian wirkt auch bei Völlegefühl und Blähungen. Im Mittelalter wurde der Enzian gegen Darmparasiten eingesetzt. Hildegard von Bingen schrieb ihm herzstärkende Wirkung zu (das erinnert mich an den Spruch, den ich im Urlaub in Bayern mal über einem WC gelesen habe: „wenn’s Arscherl brummt ist’s Herzerl g’sund“).

 

Und speziell in der Frauengesundheit wirkt die Wurzel des Enzians antibakteriell und regulierend auf den Bluthaushalt, sodass sie bei Menstruationsbeschwerden, aber auch generell bei Blutarmut eingesetzt werden kann.

 

Auch bei Problemen der „seelischen“ Verdauung wird Enzian angewendet, d.h. wenn jemandem etwas „schwer im Magen liegt“, kann die nicht nur physisch, sondern auch psychisch tonisierende Pflanze ihre Wirkung entfalten.

 

Hier steht uns die Bachblüte Nr. 12 Gentian zur Verfügung.

 

Gentian ist das Mittel für Willenskraft. Es ist gut für verzagte, verzichtbereite oder lebensschwache Menschen, stärkt den Willen, den Lebensmut, die Durchhaltekraft und gibt eine optimistischere Lebenseinstellung. Gentian hat sich auch bewährt, wenn im Verlauf eines Heilungsprozesses Rückfälle oder unerklärliche Verzögerungen auftreten, weil es generell die Fähigkeit, Missstände zu überwinden oder ein erwünschtes Ziel zu erreichen, verbessert.

Es gibt eine große Anzahl von Menschen, die den Pessimismus quasi zur Grundein-stellung in ihrem Leben gemacht haben. Sie sind allem Neuen gegenüber unaufge-schlossen und „erwarten“ das Negative in nahezu jeder Lebenssituation. In der Folge ist es kein Wunder, wenn sich diese Erwartungen auch vermehrt bestätigen. Der Mensch zieht nun einmal für gewöhnlich das in sein Leben, woran er am meisten denkt.

In diesen Fällen sollte Gentian zum Einsatz kommen. Er fördert die Fähigkeit, stets das Positive im Leben zu sehen und mit Konflikten und Rückschlägen besser umgehen zu können. Der Mensch gewinnt die Zuversicht, alle auftretenden Probleme lösen zu können. Ein wunderbares Mittel auch für ältere Menschen, es gibt ihnen Stärke und positives Denken zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top