skip to Main Content
06173 9635-87 info(at)praxis-frauengesundheit.de

Schüßler Salze sind in aller Munde

Schüßler Salze sind Ihnen sicherlich schon begegnet. Sie sind mittlerweile in jeder Apotheke verfügbar, es stehen zahlreiche Bücher zur Selbstmedikation in den Regalen, oder eine Freundin hat sich schon genommen? Manche Naturheilkundler schwören darauf – also ein Wundermittelchen ohne Nebenwirkungen?

 

Was steckt drin und wie wirken sie?

 

Werfen wir einen Blick in die Abteilung „Biochemie“. Keine Sorge, ich versuche, es einfach zu erklären:

Der menschliche Organismus funktioniert in Abhängigkeit mit dem Mineralstoff-haushalt. Ist dieser aus dem Gleichgewicht geraten, kommt es zu Mangelerscheinungen. Nun hat die Natur es eingerichtet, dass innerhalb des Körpers Reserven vorhanden sind, die kurzzeitige Mängel ausgleichen können. Fehlt die Auffüllung der Depots, so führt dies allerdings recht schnell dazu, dass benötigte Mineralien aus den Gewebestrukturen herausgezogen werden. Dies ist dann die Ursache vieler ernsthafter Erkrankungen. Mineralstoffe können vom Körper selbst nicht produziert werden, wir müssen diese regelmäßig zuführen.

 

Vor mehr als hundert Jahren legte der bekannte Mediziner Rudolf Virchow den Grundstein zu diesen Erkenntnissen: Nur wenn die Zellen ausreichend mit Nährstoffen versorgt sind, bleibt der Mensch gesund. Auch der Oldenburger Arzt Dr. Wilhelm Schüssler folgte dieser Theorie und entwickelte 12 Funktionsmittel. Er nannte sie so, weil seine Mineralsalze wesentliche Funktionen in unserem Körper übernehmen und damit Störungen beseitigen können. Die Mineralstoffe sind in potenzierter, also stark abgeschwächter Form verarbeitet. Was bedeutet das?

 

  • die Mineralien werden durch die Potenzierung sofort von den Schleimhäuten aufgenommen, ein Aufspalten und Verarbeiten ist nicht mehr erforderlich
  • es kommt jeweils ein basisches mit einem sauren Element zusammen. Eine Erleichterung für den Körper, denn er muss dies nicht selbst aus Einzelkomponenten zusammenbauen
  • die Schüssler-Salze verlangsamen oder beschleunigen den Stoffwechsel in unserem Organismus
  • sie helfen dem Körper, die durch die Nahrung aufgenommenen Salze besser zu verwerten
  • durch die Verdünnung wird die Funktion gesunder Zellen nicht gestört, vorhandene Störungen aber ausgeglichen

Die Theorien der Verdünnung und Potenzierung kennen wir auch aus der Homöopathie.

 

Zwei Salze möchte ich Ihnen näher vorstellen:

 

Magnesium phosphoricum Nr. 7 – die „Heiße 7“ soll in aufgelöster Form erstaunliche Erfolge in kürzester Zeit erzielen. Vor allem beim krampfartig einsetzenden Schmerzen, wie Kopfschmerzen, Hexenschuss, Menstruationsbeschwerden, Zahnschmerzen und Muskelschmerzen wird die Anwendung in der alternativen Medizin empfohlen. Dazu werden 10 Tabletten des Basissalzes in einer Tasse, halbvoll mit heißem Wasser, aufgelöst und anschließend schluckartig getrunken. Viele Anwender berichten von der sofort eintretenden Wirkung, weil wir es hier mit einer sehr schnellen Aufnahme in den Organismus zu tun haben. Und darf daher in keinem „weiblichen“ Haushalt fehlen.

Silicea Nr. 11 ist das „Kosmetikum der Biochemie“. Es ist wichtig für den Aufbau und die Festigung von Haut, Haaren, Nägeln, Knochen, Bänder, Sehnen und Gefäße. Das Salz ist an der Entstehung der Eiweißsubstanz Kollagen beteiligt, welche zur Bildung und Stabilisierung von Bindegewebe, Knochen, Knorpel und Sehnen benötigt wird. Außerdem verbessert Silicea die Heiltendenz der Haut nach Verletzungen und verhindert Störungen, bei der Knochenbildung während des Wachstums. Auch vorzeitig gealterte Haut kann durch das Salz wieder straff und elastisch werden. Des Weiteren ist es unentbehrlich bei eitrigen Entzündungen und Blutergüssen, hält die Blutgefäße elastisch und schützt dadurch vor Arterienverkalkung. Eine wunderbare Unterstützung für Frau in jeder Lebensphase aber ganz besonders innerhalb der Wechseljahre.

 

Ein Wundermittel das schwere Krankheiten von heute auf morgen heilen kann, sind die Schüssler Salze natürlich nicht, aber bei vielen Symptomen ist die Wirkung unterstützend und prophylaktisch erprobt.

 

Schwere Mangelsituationen können Sie allerdings nur über eine konkrete Blutanalyse aus dem Labor erkennen und wirksam beheben.Schüßler Salze dienen dabei nur als Verstärker. Gerne stehe ich Ihnen in meiner Praxis für Frauenheilkunde für eine individuelle Blutanalyse zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top