skip to Main Content
06173 9635-87 info(at)praxis-frauengesundheit.de

Das Lymphsystem – unsere körpereigene Kläranlage

Unsere Lymphgefäße sind für den groben Abfall im Körper zuständig. Sie sammeln allerlei Gifte, Schwermetalle, Chemikalien, Viren, Bakterien, Pilze, Parasiten (wie oft bei der Erkrankung Elphantiasis nachzuweisen ist) entartete Zellen, funktionsuntüchtige Zellen und transportieren sie – schwimmend in der Lymphflüssigkeit (Lymphe) – bis zum Venenwinkel (am Schlüsselbein). Dort übergeben sie die gereinigte Lymphe in den venösen Teil des Blutsystems. Ein funktionstüchtiges Lymphsystem trägt maßgeblich zu unsere Gesundheit bei.

 

Die Lymphknoten – unsere Filterstationen

Die Lymphe kann sich unter normaler Belastung selbst reinigen. Dies findet in den Lymphknoten statt (z.B. in der Leiste, am Hals und in den Achselhöhlen. Auch im Bauchraum finden sich sehr viele Lymphknoten). Hier wird gefiltert, entgiftet und vernichtet. Unsere Lymphknoten besitzen Fresszellen und fungieren als eine Art Ausbildungslager für bestimmte Abwehrzellen (Lymphozyten). Nach getaner Arbeit wird die gereinigte Lymphe an den Blutkreislauf abgegeben.

Bekommt das Lymphsystem aber keine Unterstützung oder ist permanent überlastet, wird der Körper mit Giften überschwemmt. Stellen Sie sich das vor wie bei einer verstopften Toilette, die irgendwann zurückstaut und die Wohnung überschwemmt.

 

Die ganzheitliche Lymphreinigung – als wichtige Maßnahme für Heilung und Gesunderhaltung.

Anfangs sind es vielleicht Dauer-Kopfschmerzen, unerklärliche Müdigkeit, Leistungsabfall und Konzentrationsstörungen. Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten können sich entwickeln oder verstärken. Auch steigt bei einem überlasteten Lymphsystem die Gefahr für Gelenkschmerzen, Menstruationskrämpfe, Brustspannen, Verdauungsbeschwerden, Stimmungsschwankungen, Depressionen, Akne, Hautausschläge und später kommt es möglicherweise zu chronischen Krankheiten.

 

Was verstehen wir unter dem Wort Reinigung?

Ich habe das mal im Lexikon nachgelesen: „Reinigung ist ein Sammelbegriff für das Aufrechterhalten und Wiederherstellen von Reinheit. Sie dient der Hygiene, erhält den Wert der Gegenstände und verbessert ihr Aussehen.“ Ich finde, das hat auch unser Lymphsystem verdient.

 

Woran erkennen wir, dass die Lymphe eine Reinigung nötig hat?

Lymphstaus in Form von geschwollenen Augen, schweren Beine und verschleimten Atemwege können erste Signale sein. Ist der Lymphabfluss behindert, staut sich die Lymphe vor dem Abflusshindernis und ein Lymphödem kann entstehen. Wie bei einem Stausee. Blasse, weiche, schmerzlose Schwellung, verbunden mit Schweregefühl und eingeschränkter Beweglichkeit. Meist am beginnend am Vorfuß und Zehen. In fortgeschrittenen Stadien derbe, nicht mehr vollständig rückbildungsfähige Schwellung mit schmerzhafter Bewegungseinschränkung.

 

Kontrolle: Anfangs hinterlassen Lymphödeme noch Druckdellen. Als typisches Zeichen für ein fortgeschrittenes Lymphödem lässt sich die obere Hautfalte der zweiten Zehe mit zwei Fingern nicht mehr anheben, weil sie prall und derb ist. Die Schwellung schreitet langsam Richtung Abflusshindernis fort. Daran erkennen wir den Unterschied zu einer Wassereinlagerung.

Ein Lymphstau kann aber genauso ein Symptom für andere Probleme sein z. B. für Nierenkrankheiten, Herzinsuffizienz, Hormonstörungen u. a. Ebenso können Tumore den Lymphabfluss behindern oder seine Bahnen wurden durch Verletzungen (OP, Strahlung) zerstört. Besonders betroffen davon sind Frauen mit Brustkrebs bei denen die Lymphknoten in der Achselhöhle entfernt wurden.

 

Was kann ich für meine Lymphe tun?

Folgen Sie den „magischen Säulen“ der Naturheilkunde: Entsäuerung, Entgiftung, Darmreinigung/–floraaufbau, Leber- und Nierenstärkung und last but not least kommt das Lymphsystem selbst an die Reihe:

 

  • Da die Lymphe keinen eigenen Antrieb hat (unser Blutkreislauf wird vom Herzen angetrieben), muss die Lymphe von Körper-, Atem- und Muskelbewegungen weiter befördert. Also mit Bewegungen (Stretching, Schwimmen, Trampolin springen oder Thai Chi) und der richtigen Atemtechnik wird die Lymphe ebenfalls bewegt. Denn durch das Atmen bewegen sich die inneren Organe sehr stark (ich sehe das oft bei Patienten mit Verstopfung, die durch regelmäßige Entspannung mit Atemmeditationen den Darm ankurbeln können)

 

  • Doch kann zusätzlich eine Lymphmassage durchgeführt werden, um einen Lymphstau zu beheben und die Lymphe zu reinigen, auch bettlägerige Patienten profitieren davon. Ebenso bei häufigen therapieresistenten Kopfschmerzen kann durch einen Lymphstau im Kopf kommen

 

  • Trockenbürsten-Massage. Ich erinnere mich, dass meine Eltern und Großeltern das Trockenbürsten wohl öfter praktizierten, denn an der Badewanne hing stets borstiger Handschuh oder langstielige Bürste. Irgendwie ist das heute leider etwas in Vergessenheit geraten?!

 

  • Die Lymphe ist eine Flüssigkeit und unser Körper enthält zwei Mal so viel Lymphe wie Blut. Je flüssiger die Lymphe ist, umso besser kann sie fließen. Also trinken Sie ausreichend, am besten stilles Wasser

 

  • Die Naturheilkundler greifen auf besondere Kräuter zurück, wie Schachtelhalm, Rosskastaniensamenextrakt, Steinklee, Brennnesselkraut zurück. Enzyme hemmen ebenfalls die Ödementstehung

 

  • Am Ende vergessen wir unsere Seele nicht, denn auch eineseelische Verunreinigung kann den Lymphfluss behindern und macht eine Lymphreinigung unmöglich. Stecken wir vielleicht in einem alten Muster fest? Fühlen wir uns blockiert? Das kann sich auf Körperebene in Form eines Lymphstaus (Lymphblockade) manifestieren.

 

Streben wir also den freien Fluss des Lebens an und lösen uns von alten Blockaden.

mood-1335737_640

Dieser Beitrag entstand auf Wunsch einer interessierten Leserin, wenn Sie Fragen rund um die Frauengesundheit haben, dann schreiben Sie mir.

 

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare
  1. Liebe Andrea,
    mit Freude und Interesse schaue ich mir Deine Beitraege bei Michaela Conrads an! Herzlichen Dank fuer die tollen Informationen.
    Herzliche Gruesse aus der Schweiz
    Sonja

    1. Liebe Sonja, vielen Dank für deine netten Worte. Wenn du magst, erhältst du noch mehr Infos zur Frauengesundheit über meinen Facebook Account, hier poste ich ziemlich jeden Tag interessantes, nützliches oder praktisches rund um die Frau und ihren Körper. Gesunde Grüße in die Schweiz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top