skip to Main Content
06173 9635-87 info(at)praxis-frauengesundheit.de

Auch die Vagina wünscht sich mehr vom Sonnenvitamin D

Eine Sonne mit D-Zeichen als Symbol für Vitamin D

Vitamin D als Tablette oder Tropfen – das ist bekannt, aber Vitamin D in Form von Scheidenzäpfchen – großes Fragezeichen.

 

Damit sich das Fragezeichen in Ihren Augen zum Ausrufezeichen verwandelt, berichte ich heute über die außerordentlich hilfreiche Anwendung von Vitamin D Ovula bei chronischen Scheidenentzündungen bedingt durch Pilze oder Bakterien (Kolpitis) und leichten bis mittelschweren Zervixdysplasien (PAP II – III).

 

Ist die Ursache dieser gynäkologischen Krankheitsbilder gefunden und eine entsprechende Therapie veranlasst, kommen die Scheidenzäpfchen in meiner Praxis begleitend zum Einsatz. Patientinnen mit rezidivierenden Entzündungen trotz – oder sollte ich besser sagen „durch“ – schulmedizinische Antibiotika oder Mykotika, leiden unter einer sehr dünnen und abwehrschwachen Schleimhaut (übrigens auch im Darm und in der Blase). Hier beginnt, fast ohne Abwehr, der erneute (erfolgreiche) Angriff der pathogenen Keime.

 

Vitamin D wirkt entzündungshemmend, immunmodulierend und antioxidativ. Prof. Dr. med. Claus Schulte-Uebbing, Gynäkologe, Immunologe und Umweltmediziner aus München gehört zu den Vorreitern dieser Therapie. Er berichtet sogar von einem Zusammenhang zwischen chronischem Vitamin D Mangel und der Entstehung von hormonabhängigen Tumoren.

 

Reicht denn nicht die orale Vitamin D Einnahme? Ja und nein – denn neben der Dosierung ist die richtige Verabreichung entscheidend:

Tabletten zeigen in der Blutkontrolle nicht den gleichen Effekt wie Vitamin D als Öl.

Bei letzterem stiegen die Werte schneller an und die Zufuhrmenge geringer. Dies liegt daran, dass Vitamin D in Öl über die Mundschleimhaut nahezu komplett resorbiert wird (es handelt sich um ein fettlösliches Vitamin) und nicht wie bei der Einnahme von Tabletten die Magen-Darm-Passage überstehen muss, um dann mit letzter Kraft im Darm ihre Wirkung zu entfalten.

Und hier schließt sich die Frage nach einem funktionsfähigen Darm an?!

 

Nach diesen Erkenntnissen testete man die Anwendung von Vitamin D Öl über die vaginale Schleimhaut und siehe da: Die Aufnahme funktioniert sogar besser. Über diese Applikation konnte gleichzeitig ein Anstieg im Blutserum festgestellt werden.

Das bedeutet, Frauen können Vitamin D Zäpfchen z. B. auch in der Osteoporose-Behandlung und bei anderen Krankheitsbildern nutzen. Von dem positiven Einfluss profitiert die vaginale Umgebung wie Blase Uterus, Rektum und Beckenboden ebenfalls.

 

Einige Apotheken können, je nach Befund, individuelle Zäpfchen herstellen. Eine Zugabe von hormonellen und/oder pflegenden Substanzen ist möglich. Bei Myomen oder unerfülltem Kinderwunsch lohnt sich z. B. ein Versuch mit progesteronhaltigen Vitamin D Scheidenzäpfchen. Je nach Dosierung ist eine Verschreibungspflicht einzuhalten.

 

In unseren Breiten ist fast Jede(r) von einem Vitamin D Mangel betroffen. Ganzheitlich denkende Therapeuten sehen auch einen „schulmedizinisch“ noch ausreichenden Spiegel als kritisch (30-50 ng/ml). Von einer vorbeugenden Wirkung kann hier nicht mehr ausgegangen werden.

 

Und abschließend noch ein Tipp für den Mann: Die Prostata kann auch durch Vitamin D Zäpfchen, rektal verabreicht, günstig beeinflusst werden. Eine individuelle Mischung bspw. mit Testosteron kann erektilen Dysfunktionen entgegenwirken.

 

Laborkontrollen und fachliche Untersuchungen gehören selbstverständlich zu einer ganzheitlichen Behandlung.

 

Auf alle Fälle lohnt sich in der dunklen Jahreszeit die Messung Ihres Vitamin D Spiegels.

 

Gemessen wird nicht das tatsächliche Vitamin D3 (Cholecalciferol), sondern die Speicherform des Vitamin D. Man nennt sie 25-Hydroxy-Vitamin-D, abgekürzt sieht dies meist so aus: 25(OH)-Vitamin D3 oder noch einfacher: 25(OH)D

 

Bild: Fotalia

 

Dieser Beitrag hat 10 Kommentare
  1. Hallo ,liebe Frau Mohr,
    ich habe mit großem Interesse Ihre Informationen bei Michaela auf YouTube verfolgt.
    Nun habe ich eine Frage zum Vit.D: Sie schreiben, dass Vit. D besser in Ölform aufgenommen werden kann.
    Bei mir wurde sehr niedriger Vit. D Spiegel im Blut festgestellt. Außerdem hab ich mehrere Autoimmunerkrankungen. Kann es da auch einen Zusammenhang geben? Und welches
    Vit. D Präparat könnten Sie mir empfehlen?
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen! Schade, dass sie nicht in meiner Nähe( Hannover) wohnen, sonst wäre ich schon längst bei Ihnen gewesen….
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünscht Birgitta Mathe

    1. Hallo liebe Frau Mathe, vielen Dank für Ihr Interesse an den kleinen Beiträgen zur Frauengesundheit auf youtube. Autoimmunerkrankungen oder andere schwere, chronische Erkrankungen verbrauchen mehr Vitamine und Mineralstoffe, daher rate ich Ihnen eine hochdosierte Einnahme unter therapeutischer Aufsicht. Die normale Dosis Vitamin D wird bei Ihnen sicher nicht schnell genug die Speicher füllen. Ein gutes Vitamin D Präparat in Öl gibt es z.b. von der Firma Tisso oder Dr. Jacobs. Alles Gute für Sie.

      1. September 2016

        Guten Tag Frau Mohr

        nach mehreren Bauch-OP´s und dadurch bedingten Verwachsungen möchte ich fragen, ob dieses Vit. D Öl auch die Verwachsungen weicher machen kann, wodurch ich dann weniger Beschwerden hätte.? Wo bekomme ich das ÖL?

        mfg
        I. Senger

        1. Liebe Frau Senger, das Vitamin D Öle gibt es von unterschiedlichen Herstellern in der Apotheke. Einen Versuch ist es wert. Es gibt auch diverse Narbensalben mit pflanzlichen Wirkstoffen. Bei Verwachsungen im Bauchraum haben sich in meiner Praxis Narbenunterflutungen bzw. -unterspritzungen als sehr hilfreich erweisen. Alles Gute.

  2. Guten Tag, Frau Mohr,
    ich habe auch eine Frage zum Vitamin D Öl. Ich würde mir gerne das Öl z.B. von Dr. Jacobs besorgen und vaginal anwenden. Wie kann man das denn vaginal anwenden? Vielleicht 1Tropfen mischen mit meiner Hormoncreme? Würde mich sehr über Ihre Antwort freuen. Herzliche Grüße von Ronja

    1. Die vaginale Anwendung von Vitamin D Öl kann direkt per Hand erfolgen oder in etwas Oliven-/Kokosöl oder auf einen Tampon geträufelt mit Olivenöl gemischt über Nacht einwirken lassen. Es kommt immer darauf an, welche Beschwerden vorliegen, also ob das Öl tief in die Scheide gelangen muss, bspw in die Nähe des Muttermundes oder ob vielleicht Einrisse in den Labien der Grund sind, dann kann es äußerlich verteilt werden. Die Mischung mit einer Hormoncreme empfehle ich nicht. Bitte sprechen Sie die Dosierung bzw. Indikationsstellung mit Ihrem Therapeuten ab. Gesunde Grüße

      1. Vielen lieben Dank für Ihre schnelle Antwort! Bei mir (60 Jahre) geht es ausschließlich um chronische Blasenentzündungen. Ich erhoffe mir von dem Öl eine Stabilisierung der wunden Blasenschleimhaut, Harnröhre und überhaupt des Intimbereichs. Würden Sie das Öl dafür auch empfehlen?
        Herzlichen Dank!

  3. Hallo Frau Mohr,

    ich leider unter einer chronischen Entzündung der Vaginalschleimhaut und würde gerne ein lokal ein Vitamin-D-Öl testen. Ist die Kombination mit Vitamin K2 sinnvoll oder ist dies eher nötig bei Problemen mit den Knochen?

    Liebe Grüße

    1. Liebe Frau Meyer, gern beantworte ich Ihnen diese Frage, die ich auch häufig in der Praxis gestellt bekomme… Die Wissenschaftler sind sich noch nicht ganz einig, ob wirkliche eine Vitamin K2 Einnahme unter Vitamin D Zufuhr nötig ist. Ich halte es immer so, dass ich bei Frauen in den Wechseljahren oder mit Knochenproblemen abwechselnd ein Präparat mit K2 und eins ohne gebe. In der Regel teste ich vorher und nach einer 3-6 monatigen Anwendung den Blutspiegel. Bei der lokalen Anwendung reicht eine einfache Vitamin D Öl Gabe völlig aus. Gesunde Grüße Andrea Mohr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top